Dimmen und Flackern

Unterbodenbeleuchtung, Pimp my room, usw.

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
friesenpeter
Mini-User
Beiträge: 7
Registriert: Mo, 13.01.14, 00:14

Sa, 05.01.19, 21:55

Hallo,
hier: http://www.ledhilfe.de/viewtopic.php?t=18045 habe ich vor Jahren mal wegen einer Deckenlampen-Konstruktion nachgefragt.

Letztendlich habe ich dafür bei Lumitronix gekauft und verbaut:
- 5 Stück LED SmartArray, 12x Nichia LED, 6W, warmweiß, Art.nr: 53771
- 1 Stück Meanwell PCD-25 Konstantstromquelle, dimmbar, PCD-25-3508, Art.nr: 95150
- Das ganze an einen Phasenabschnittsdimmer, den ich noch auf Lager hatte.

Das funktioniert im Prinzip schon ganz gut, wir haben die Lampe die letzen 4 Jahre benutzt.

Störend ist jedoch, dass die Lampe gelegentlich wahrnehmbar flackert. Nicht dauernd, sondern abhängig von Netzschwankungen, schätze ich. Es flackert auch nur kurz. Manchmal hilft es, den Dimmer etwas zu verstellen, wenn das Flackern gehäuft auftritt.

Mir ist schon klar, dass die Lampe im Prinzip 100x pro Sekunde flackert, da die Phase abgeschnitten wird und der Stromfluss dadurch kurz unterbrochen ist. Selbst wenn man das nicht wahrnimmt, keine schöne Vorstellung. Auch zum Filmen oder Fotografieren keine guten Bedingungen.

Nun meine Frage:

- Gibt es eine Möglichkeit, die Konstantstromquelle auszutauschen gegen ein Gerät, dass zum Dimmen die Stromstärke steuert? Welches würdet Ihr mir empfehlen, damit ich die LED-Arrays nicht umbauen muss? Ich wäre auch zufrieden damit, wenn ich den Dimmer gegen einen Lichtschalter austauschen muss und dafür eine kleine Funkfernbedienung zum Dimmen hätte. Das wäre sicher nicht so schick/komfortabel wie das Dimmen am Lichtschalter.
- Wirkt sich der Umbau beim Dimmen auf die Lichtfarbe aus? Ich finde, bei der jetzigen Konstruktion wird das Licht so "grau", wenn man stark dimmt. Das gefällt mir nicht so. Lassen sich also ggf. sogar 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen?

Danke für Eure Beratung!
Mike
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 11657
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Mo, 07.01.19, 12:08

...Gibt es eine Möglichkeit, die Konstantstromquelle auszutauschen gegen ein Gerät, dass zum Dimmen die Stromstärke steuert?
Die Möglichkeit gäbe es. Z.B. ein LCM-25: https://www.leds.de/meanwell-lcm-25-350-1050-ma-konstantstromquelle-95267.html Allerdings verwenden die normalerweise einen 0-10V Eingang. Das setzt aber eine 4 adrige Leitung (2 Adern für 230V und 2 für die Steuerspannung) voraus. Möglich wäre auch die Dali-Version: https://www.leds.de/meanwell-lcm-25da-dali-350-1050-ma-konstantstromquelle-95268.html Dann kannst Du auch mit einem Taster dimmen (löst aber das Problem nicht, wenn Du nicht genug Leitungen hast - aber Du musst immerhin keine 0-10V oder 10V PWM erzeugen).
...und dafür eine kleine Funkfernbedienung zum Dimmen hätte
Auch machbar, aber der Funkempfänger braucht dauerhaft Strom. Kann also nicht von der KSQ versorgt werden. Prinzipiell möglich (hab ich selbst auch) wäre es mit einer LCM40: https://www.leds.de/meanwell-lcm-40-350-1050-ma-konstantstromquelle-95235.html Das hat einen eigenen 12V Ausgang mit dem sich ein Funkempfänger versorgen lässt. Du brauchst Dann aber einen (Funk-)Dimmer, der entweder den letzten Wert speichert, oder möglichst mit 100% startet.
...bei der jetzigen Konstruktion wird das Licht so "grau", wenn man stark dimmt.
Das ändert sich dadurch nicht (es wird allenfalls noch ein klein wenig schlimmer - wobei ich nicht glaube, dass Du diesen Unterschied wahr nimmst). Das liegt auch nicht da dran, dass sich die Lichtfarbe ändert (die bleibt bei PWM bzw. Phasenabschnittsdimmung gleich), sondern an Deiner Erwartung, dass beim Dimmen die Farbtemperatur sinkt (wie das bei einer Glühbirne der Fall ist). Für ein solches Verhalten gibt es (inzwischen) eigene Module mit 'dimm2warm' Funktion. Z.B.: https://www.leds.de/smartarray-dim2warm-q6-4-2700k-2000k-53679.html
Oklopi
Mini-User
Beiträge: 3
Registriert: Fr, 27.04.18, 07:13

So, 24.02.19, 00:20

Wir haben auch einen Dimmer :)
friesenpeter
Mini-User
Beiträge: 7
Registriert: Mo, 13.01.14, 00:14

Di, 25.01.22, 23:33

Hallo!

Ich komme auf meine eingangs beschriebene Konfiguration zurück. Weitere 3 Jahre sind vergangenen, die Lampe hängt unverändert am Phasenanschnittsdimmer und das beschriebene Flimmern nervt mal mehr mal weniger - jetzt gerade mal wieder mehr. Folgendes Szenario also noch mal:
friesenpeter hat geschrieben: Sa, 05.01.19, 21:55 Hallo,
hier: http://www.ledhilfe.de/viewtopic.php?t=18045 habe ich vor Jahren mal wegen einer Deckenlampen-Konstruktion nachgefragt.

Letztendlich habe ich dafür bei Lumitronix gekauft und verbaut:
- 5 Stück LED SmartArray, 12x Nichia LED, 6W, warmweiß, Art.nr: 53771
- 1 Stück Meanwell PCD-25 Konstantstromquelle, dimmbar, PCD-25-350B) Art.nr: 95150
- Das ganze an einen Phasenabschnittsdimmer, den ich noch auf Lager hatte.
Zu den LED-Arrays: es sind 5 Stück in Reihe geschaltet, sie haben jeweils eine Spannung von 9,6V und eine Leistung von 6W, Strom 700mA. Ich fahre sie also mit der KSQ auf halber Kraft, auch um einer zu großen Wärmeentwicklung vorzubeugen.

Nun bin ich beim Stöbern auf diese Steuerung gestoßen: https://www.leds.de/ledim-d2-touchdim-t ... 37389.html

Ich möchte mich nur kurz vergewissern:
  • Das Gerät passt doch zur Leistung und zum Strom der KSQ und haargenau zur Spannung der 5 LEDs, nicht wahr?
  • Das könnte ich doch zwischen KSQ und LED-Reihe schalten und die LEDs dann zB über eine Berührung dimmen?
  • Den Phasenanschnittsdimmer würde ich dann natürlich durch einen Schalter ersetzen.
Was bedeutet eigentlich „analoges dimmen“ technisch in diesem Fall? Wird die Stromstärke reduziert oder doch wieder hochfrequent abgeschaltet? Wie wird dann das flimmern vermieden?

Danke für Eure Hinweise und Tipps!

Mike
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 11657
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Fr, 28.01.22, 16:36

Hi Mike,
willkommen zurück ;)
Das könnte ich doch zwischen KSQ und LED-Reihe schalten und die LEDs dann zB über eine Berührung dimmen?
Nein. Zwischen einer KSQ und den LEDs darf nicht geschaltet werden (auch nicht per PWM). Dimmen bei einer KSQ ist nur Eingangsseitig (AC-Dimmer wie z.B. beim PCD-25) oder über einen extra Dimm-Eingang bei der KSQ (je nach KSQ dann über PWM, 1-10V Steuerspannung oder Widerstand sprich Poti) möglich. Die andere Variante hier speziell für das LEDIM/D2 (was schon eine Niederspanungsksq enthält): Ein Konstantspannungsnetzteil mit 48V (z.B.: https://www.leds.de/erp-power-vlm40e-48 ... 32464.html oder https://www.reichelt.de/led-trafo-60-w- ... ol_2&nbc=1 oder selbst was suchen) und dann den LEDIM/D2 Dimmer.
Was bedeutet eigentlich „analoges dimmen“ technisch in diesem Fall? Wird die Stromstärke reduziert
Ja. Ich würde davon ausgehen, dass hier die Stromstärke geregelt wird. Alles andere wäre unsinnig.
friesenpeter
Mini-User
Beiträge: 7
Registriert: Mo, 13.01.14, 00:14

Di, 26.07.22, 21:35

Guten Abend aus der Tüftelbude…

Endlich war der LEDIM D2 Touchdim Treiber 500mA lieferbar und ich habe ihn gleich bestellt. Eine Konstantspannungsquelle dazu (24Vdc(const.) Max 1.88 A, Max 45 W).

Konstantspannungsquelle an die Zuleitung, Treiber dahinter (auf Polung geachtet (+ an V IN, - an GND), die 5 LEDs in Reihe dahinter.

Leider leuchtet die Lampe nicht. Zur Sicherheit noch die Polung an den LEDs vertauscht, ohne Erfolg.
Wenn ich an dem Draht für die Berührungssteuerung tippe leuchtet am Treiber eine blaue LED auf.
Strom sollte also drauf sein.

Habe ich einen Denkfehler in der Konstellation?

Nun hängen die LEDS wieder an der brummenden KSQ und leuchten ganz normal…

Grüße, Mike
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 11657
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Mi, 27.07.22, 09:24

...Konstantspannungsquelle dazu (24Vdc(const.) Max 1.88 A, Max 45 W).
Kann nicht gehen. Die LEDs brauchen ja rund 48V. Mit 24V leuchten die natürlich nicht. Und der LEDIM D2 Touchdim Treiber ist ja kein Step Up Wandler. Dem musst Du schon 48V Eingangsspannung geben. Daher hatte ich dir ja auch 48V Konstantspannungsquellen verlinkt. Du könntest es mal mit 2 LEDs in Reihe testen.
friesenpeter
Mini-User
Beiträge: 7
Registriert: Mo, 13.01.14, 00:14

Mi, 27.07.22, 13:46

Na Klar!
Danke!
Ich hatte auf die Außenmaße des Netzteils geachtet, damit ich kein neues Gehäuse basteln muss. Da passen die vorgeschlagenen nicht….
Ich hatte auf den variablen Eingangs-Spannungs-Bereich des Treibers geachtet, an die LEDs hab ich nicht gedacht.

Naja. Versuch macht kluch….
Antworten