Seillampen (MR16) - Trafo ändern da LED flackern?

Fragen zu Schaltungen, Elektronik, Elektrik usw.

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
R0Li84
Mini-User
Beiträge: 6
Registriert: So, 25.11.12, 18:28

So, 25.11.12, 18:42

Hallo, ich bin gerade dabei, sämtliche Lampen gegen LEDs auszutauschen. Habe im Schlafzimmer und Badezimmer bei Deckenstrahlern (MR16) bereits die Trafos gewechselt und die LEDs eingebaut.
Nun hänge ich gerade an einer Lampe im Arbeitszimmer.

Es handelt sich dabei um eine Seillampe (zwei gespannte Kabel, die 12V Strom führen), zwischen die die MR16 Lampen "gesteckt" werden.
Gespeist wird der Strom dieser Lampen vermutlich von einem Trafo (alter, schwerer Trafo der direkt an der Decke hängt).

Ich habe hier nur das Problem, dass einige LED Lampen an diesem Trafo zu flackern beginnen.
Vermute daher, dass dieser nur bedingt für LED geeignet ist und würde Ihn daher gerne ersetzen.
Also einfach alter Trafo ab, neuer LED Driver zwischen 230V und die Versorgungsleitung der Lampen montiert.
Ist so einfach möglich?

Anbei einmal ein Bild - das an der Decke ist der vermeintliche Trafo.

Bild
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 10505
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

So, 25.11.12, 20:43

Normalerweise gibt es bei LED-Spots gerade an 'alten, schwerer Trafos' am wenigsten Probleme. Bist Du sicher dass es ein solcher ist? Foto wäre hilfreich. Welche Spots sind es eigentlich genau?
Benutzeravatar
unoptanium
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 475
Registriert: Di, 07.10.08, 19:00
Wohnort: Berlin

So, 25.11.12, 21:02

Hallo.


Solche Probleme hatte ich auch schon öfter.
Es gibt leider viele Hersteller, die LED Spots anbieten,
obwohl sie sich gar nicht damit auskennen.
Vorsicht ist auch geboten beim Austausch des Trafos
gegen 12V Gleichspannung. Manche preiswerten LEDs haben
so winzige Dioden im Gleichrichter, dass sie bei dem dann
doppelten Strom einfach durchbrennen.

Am Besten nur Markenware von renommierten Herstellern kaufen,
die haben einen guten Ruf zu verlieren und testen vor der Markteinführung
in der Regel alle Produkte auf Herz und Nieren.

Also bitte zuerst jeden Spot einzeln entfernen um auszuschließen, dass
ein einziger das Flackern verursacht. Das mit dem Trafo tauschen sollten
wir hier im Kreis noch einmal diskutieren.



Gruß, unoptanium
R0Li84
Mini-User
Beiträge: 6
Registriert: So, 25.11.12, 18:28

So, 25.11.12, 21:45

Borax hat geschrieben:Normalerweise gibt es bei LED-Spots gerade an 'alten, schwerer Trafos' am wenigsten Probleme. Bist Du sicher dass es ein solcher ist? Foto wäre hilfreich. Welche Spots sind es eigentlich genau?
Der Trafo versteckt sich unter der Verkleidung an der Decke.
Das Ding ist richtig schwer, ich habe den nämlich in einem anderen Raum schon demontiert.

Eben ist mir zudem auch aufgefallen, dass schon ein weiterer LED Strahler an dem Ding hängt - der flackert komischerweise nicht.
Dann liegt es wohl vermutlich an den Lampen? (China Import -> http://dx.com/p/mr16-gu5-3-4-35w-3000-3 ... 12v-139920)



Edit:
Bin mir inzwischen relativ sicher, dass es am Trafo liegt - der brummt nämlich sehr laut, nachdem die Lampen angeschlossen sind.
Komisch nur, dass er die einzelne LED (anders Fabrikat) nimmt - die ist auch aus China.


Edit 2:
Der Trafo ist es, bzw. er verkraftet wohl keine so kleine Last wie die LED's benötigen. (Selbes Problem hatte ich bei diversen Einbaustrahlern an der Decke auch schon).
Habe einen Test gemacht mit 3 Halogen + 1 LED - damit läuft alles bestens.
Benutzeravatar
Sailor
Moderator
Beiträge: 9254
Registriert: Di, 28.11.06, 22:16
Wohnort: Saarland, Deutschland und die Welt

So, 25.11.12, 22:49

Es ist nicht die Frage, wo die LED´s herkommen sondern wie der technische Aufbau die Endkontrolle sind.

Viele Spots der abgebildeten Art haben das Problem, dass sie nur sehr eingeschränkt spannungsfest sind. Sie sind mit 12 Volt Wechselspannung meist schon überfordert, auch wenn sie dafür spezifiziert sind. Besser sind Spots mit eingebauter Konstantstromquelle (mit wenigen LED´s, meist 1 bis 3 bei 12 Volt).

Flackern alle LED´s des Spots oder sind es nur einige Reihen?
R0Li84
Mini-User
Beiträge: 6
Registriert: So, 25.11.12, 18:28

So, 25.11.12, 22:57

Die LEDs flackern komplett, bzw. auch unabhängig davon wo ich Sie einbaue.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ähnliche LEDs an einem "LED Driver" (ebenfalls aus Fernost) super laufen. An hiesigen Trafos hatte ich damit nur Probleme.

Einzig und alleine die LED Lampe die an dem Trafo nicht flackert macht mir Gedanken...
Eventuell riskiere ich es und kaufe mir von der Bauart nochmal ein paar zusätzliche Lampen, bevor ich am Trafo herumbastle.
Benutzeravatar
Sailor
Moderator
Beiträge: 9254
Registriert: Di, 28.11.06, 22:16
Wohnort: Saarland, Deutschland und die Welt

So, 25.11.12, 23:12

Wenn es ein Problem der Abstimmung (der Widerstände) ist wird das Problem nicht dadurch gelöst, dass Du mehrere nachkaufst,

Der Hersteller hält sich nicht an die Vorgaben, die er selbst für den Spot setzt. Wohl, um möglichst dicht an die versprochene Helligkeit heranzukommen.

Das Problem liegt alleine in den Spots. Lösen kannst Du es evtl. durch ein Netzteil, das 12 Volt stabilisierte Gleichspannung liefert. Dann besteht nur noch die Gefahr, dass die im Spot eingebauten Dioden vorzeitig ihren Geist aufgeben, aber die besteht auch so.
R0Li84
Mini-User
Beiträge: 6
Registriert: So, 25.11.12, 18:28

So, 25.11.12, 23:18

LED Netzteil = LED Driver, richtig?
Genau das hätte ich eventuell vor - daher den Trafo runter, LED Netzteil (oder eben LED Driver) anstelle des Trafo montiert und dann geschaut ob es geht.


Werde es jetzt aber erstmal mit anderen "Spots" versuchen - habe gerade von der Bauart (die eine funktioniert ja ohne Flackern, auch alleine) nochmal 3 Stück für gut 5€ nachbestellt.
Entweder die gehen, oder ich probiere es mit dem LED Netzteil.
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 10505
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Mo, 26.11.12, 10:09

Der Trafo ist es, bzw. er verkraftet wohl keine so kleine Last wie die LED's benötigen. (Selbes Problem hatte ich bei diversen Einbaustrahlern an der Decke auch schon). Habe einen Test gemacht mit 3 Halogen + 1 LED - damit läuft alles bestens.
Dann kann es eigentlich kein alter schwerer Trafo sein. Die haben keine Mindestlast. Aber es kann sein, dass der Trafo mit wenig Last eine wesentlich höherer Spannung abgibt (ca. 16V) und die billigen LEDs damit ein Problem haben. Wenn dann zusätzlich Halogenbirnen dran hängen, dann bricht die Spannung auf 12V ein und die LEDs kommen damit klar. Oder es ist eben doch ein elektronischer Halogentrafo. Weil die haben eine Mindestlast und obiges Verhalten einschließlich Brummen ist dafür sehr typisch. Mit elektronischen Halogentrafos kommen nur wenige LED Spots klar.
R0Li84
Mini-User
Beiträge: 6
Registriert: So, 25.11.12, 18:28

Mo, 26.11.12, 17:37

Danke für die ausführliche Erklärung.
Einen elektrischen Halogentrafo schließe ich aus - solche hatte ich im Schlafzimmer bzw. Badezimmer - dort habe ich die Lampen allerdings bereits getauscht.
(Trotz elektrischem Halogentrafo konnte ich dort aber die LEDs betreiben, so lange die Mindestlast durch zusätzliche Halogenlampen erfüllt ist).

Für mich hört es sich am schlüssigsten an, dass die billigen LEDs mit dem Trafo nicht klar kommen.
Habe inzwischen auch mal die funktionierende LED alleine ausprobiert - die ging einwandfrei. Daher bestelle ich hier jetzt mal mehrere nach.

Aufs austauschen des Trafos habe ich eh wenig lust, mir hängt der viel zu hoch. (3,20 Meter höhe).
Antworten