Unterschiede Peak-, dominate- und Schwerpunktwellenlänge

Unser Wiki: Erläuterung und Definitionen für Begriffe wie "SMD", "mcd", "Lumen" usw.

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
renros
Mini-User
Beiträge: 7
Registriert: Mi, 14.04.10, 10:43

Mi, 21.04.10, 18:03

hallo,

hatte mich jetzt nach intensivem studium des webshops und mehreren umdispositionierungen dazu entschlossen, von diesem artikel 17 leisten zu kaufen: http://www.leds.de/LED-Leisten-Module/H ... m-12V.html

artikelnummer: 53801

wichtig ist für mich insbesondere die zusammensetzung der wellenlängen des LED- lichts. ich möchte ein cluster von ca. 30x30 cm zusammenbauen. es soll den bisherigen halogenkopf meines fotovergrößerers ersetzen. das von mir benutzte fotopapier hat seine höchste spektrale empfindlichkeit zwischen 400 und 450 nm (in diesem bereich fast konstant). jenseits von 350 nm und 500 nm ist es komplett unempfindlich.

da die von mir ausgesuchte leiste ihren spektralen peak bei 448 nm hat habe ich bisher gedacht, dass das eigentlich perfekt passen müsste. bis ich dann im technischen datenblatt des herstellers (pdf seite 3 oben: http://www.leds.de/out/media/techn__Dat ... 2fe626.pdf) zwei weitere wellenlägenangaben gefunden habe: nämlich die "dominante wellenlänge" und die "schwerpunktswellenlänge". und da wirds jetzt wieder kritisch, weil die dominante wellenlänge mit 482 nm schon arg im grenzbereich der empfindlichkeit liegt (um etwa die hälfte geringer als zwischen 400 und 450 nm) und die schwerpunktwellenlänge mit ihren 529 nm komplett außerhalb der spektralen empfindlichkeit meines fotopapiers liegt.

deshalb meine bitte: bevor ich jetzt für über 1.000 euro led-leisten bestelle wüsste ich doch gern, ob ich diese led-leiste überhaupt nutzen kann. und: wo liegt der unterschied wenn man von peak wellenlänge, dominanter Wellenlänge und schwerpunkt-wellenlänge spricht?

vielen dank im voraus für die antwort

rené
Simse
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 266
Registriert: So, 03.05.09, 16:06
Wohnort: Hessen

Mi, 21.04.10, 18:25

-Ohne deine Hauptfrage mit der Wellenlänge zu beantworten-

Wie wäre es wenn du dir erst mal eine Leiste zum Testen der Wellenlänge bestellst?
Benutzeravatar
CRI 93+ / Ra 93+
Auserwählter
Auserwählter
Beiträge: 2801
Registriert: So, 19.10.08, 23:56
Wohnort: Hannover

Do, 22.04.10, 08:26

Ich könnte mir vorstellen, dass Du mit blauen LEDs sogar besser bedient wärst als mit weißen.
Die Wellenlängenverteilung steht im Datenblatt:

XP-E (auf Seite 6, die gibt's auch in blau)
XP-G (auf Seite 3, gibt's derzeit nur in weiß)
Peak jeweils bei ca. 450 nm, also königsblau.

Ich kann mir vorstellen, dass Du bereits mit 4 Stück XP-G royal blue auskämst, denn das blau vom Halogenlicht ist ja nur ein verschwindend geringer Anteil (ca. 90% Hitze, ca. 10% Licht, von den 10% Licht sicher <10% blau, also max. 1% Wirkungsgrad)

Lass' Dich nicht von der vermeintlich geringen Helligkeit der blauen LEDs irritieren, bei gleicher Strahlungsleistung kommt in lumen eine umso geringere Zahl heraus, je blauer/violetter das Licht wird.

An den 350 bis 425 mW Strahlungsleistung (bei 350 mA) für die royal blaue LED kannst Du den enormen Wirkungsgrad direkt ablesen: ca. 3,1V * 0,35 A = 1,085W
Es werden also 33 bis 40% davon zu Licht, noch dazu alles bei genau 450 nm (425 nm bis 475 nm, Peak bei 450 nm, siehe Diagramm)

Bestell' Dir am besten erstmal eine XP-E in royal-blau + Linse und teste mal, wie lange Du belichten musst. Wenn die Zeit unkritisch ist, reicht das ja vielleicht sogar schon --- besonders warm wird es dabei ja nicht, wenn Du ca. 2,5W (bei 700 mA) in die LED pumpst.

Dann belichtest Du eben 30 Minuten, wenn es schneller gehen soll, kaufst Du LEDs dazu...
Und zum Vergleich vielleicht auch eine XP-G in weiß. Denke aber, dass damit die Belichtungsdauer mindestens 4x, vielleicht sogar mehr als 10x so lange sein wird, wenn der Film über 450 nm keine Empfindlichkeit mehr hat, denn die Energie, um alle anderen Spektren als 450 nm bei einer weißen LED zu erzeugen wird Durch eine Phosporschicht bei den 450 nm "abgesaugt".
(denn alle aktuellen weißen Cree LEDs haben einen LED-Chip, der nur 450 nm Licht erzeugt, die Spektralanteile, die zu weiß noch fehlen erzeugt eben diese Phosphorschicht)
Dateianhänge
Spektrum XP-E.png
Spektrum XP-E
Spektrum XP-G.png
Spektrum XP-G
renros
Mini-User
Beiträge: 7
Registriert: Mi, 14.04.10, 10:43

Do, 22.04.10, 10:06

ja, habe auch schon überlegt mit blau zu arbeiten, oder besser gesagt "beizumischen". habe jetzt erst einmal eine SMD-leiste bestellt und werde das ganze ausprobieren. mal schauen ob es funktioniert. nur blau zu nutzen ist sehr unpraktisch, da man sich das motiv unter extrem monochromen licht schlecht beurteilen lässt. und man bearbeitet die motive im vergrößerer liegend ja mittels nachbelichten und abwedeln auch nach. und das geht bei "normalem" licht einfach besser.
Benutzeravatar
CRI 93+ / Ra 93+
Auserwählter
Auserwählter
Beiträge: 2801
Registriert: So, 19.10.08, 23:56
Wohnort: Hannover

Do, 22.04.10, 11:36

Dann wären doch vielleicht eher weiße LEDs als Zusatz zu vielen blauen sinnvoller? Evtl. auch umschaltbar.

Übrigens haben nicht alle weißen LEDs einen Chip mit 450 nm, der kann auch UV sein (noch eher selten, könnte aber die Zukunft werden) oder etwas mehr im sichtbaren blau.
renros
Mini-User
Beiträge: 7
Registriert: Mi, 14.04.10, 10:43

Do, 22.04.10, 20:09

habe jetzt mal eine weiße und eine blaue leiste zum testen geordert. mal schauen was rauskommt.

rené
Antworten