Normale SMD-LED direktionale oder nicht-direktionale Lichtquelle?

Unser Wiki: Erläuterung und Definitionen für Begriffe wie "SMD", "mcd", "Lumen" usw.

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
JackyDean
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 174
Registriert: Fr, 04.12.15, 20:17

Mo, 16.08.21, 10:31

Hallo,
eine eher spezielle Frage:

Gelten normale SMD-LEDs eigentlich per Definition als direktionale oder als nicht-direktionale Lichtquelle?

Es geht mir da um diese Effizienzberechnungen, bei der ja zwischen direktional (DLS) und nicht-direktional (NDLS) unterschieden wird. Wenn eine Lichtquelle mehr als 80% des Lichtes innerhalb 120° (präziser Pi*Raumwinkel) emittiert, gilt sie nach meinem Kenntnisstand als direktional.

Bei den klassischen E27-Retrofits oder aber bei LED-Spots ist der Fall klar, aber eine normale SMD-LED ohne weitere Optik - also wie sie z.B. auf LED-Streifen verbaut ist - hat ja in etwa eine Lambertverteilung. Halbstreuwinkel also bei ca. 120°, aber außerhalb davon passiert natürlich auch noch was. Aber sind das außerhalb der 120° noch mehr als 20% des Gesamtlichtes? Eher nicht, oder? Könnte man über eine Kurvendiskussion jetzt präzise berechnen, aber da ist mein Mathewissen leider zu stark eingetrübt.

Ich denke, normale SMD-LEDs gelten bereits als direktionale Lichtquelle, aber ein Kollege bei mir, ist vom Gegenteil überzeugt, da nach seiner Meinung mehr als 20% außerhalb des 120°-Streuwinkels emittiert werden.

Vielleicht kann ja jemand helfen hier und weiß es genauer.

Viele Grüße
JackyDean
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 174
Registriert: Fr, 04.12.15, 20:17

Fr, 20.08.21, 10:48

Da beantworte ich mal selbst meine Frage :-)

Habe dazu noch etwas recherchiert und typische SMD-LEDs (also auch LED-Streifen usw.) dürften Nicht-direktional, sprich NDLS sein. Schaut man auf die normale Lichtverteilungskurve einer LED, liegen da zwar locker >80% innerhalb von 120°-Streuwinkel, aber das ist ein Trugschluss.

Man muss das Ganze natürlich im 3-dimensionalen Raum betrachten - eine Halbkugel hilft bei der Vorstellung - und da sieht es dann anders aus. Der Winkelbereich zwischen 60 und 90° hat im 3-dimensionale Raum ja ein viel größeres Gewicht, als der Winkelbereich zwischen 0 und 30°. Wieder hilft die Halbkugel bei der Vorstellung. Die LED sitzt genau in der Mitte. Zwischen 60 und 90° wird da eine viel größere Innenfläche der Halbkugel erreicht, als oben zwischen 0 und 30°. Wer Lust auf Geometrie hat, kann das auch präzise berechnen.

Eine mit einem 3D-Goniophotometer vermessene LED würde also wohl deutlich zeigen, dass es eine NDLS Lichtquelle ist.
dieterr
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1055
Registriert: Mo, 04.01.16, 18:16

Fr, 20.08.21, 13:30

Mir wird nicht so ganz klar, warum ich das 3- und nicht 2-dimensional betrachten muss. Eigentlich reicht ja die Hälfte, und der Rest ist rotationssymmetrisch.
Aber dass die nicht direktional ist, hätte ich vom Gefühl her auch so gesagt. Unabhängig der exakten Definition. Und wenn die Effizienzberechnung so unterschiedliche Werte ergeben, würde ich eher an der Berechnung ansetzen.
Antworten