Beleuchtung direkt oder indirekt -- Verluste/Effizienz

Unterbodenbeleuchtung, Pimp my room, usw.

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
Web-Engel
User
User
Beiträge: 48
Registriert: Mo, 23.02.15, 10:58

Mi, 06.03.19, 20:38

Hallo,

ich habe mir mal erlaubt, einen alten Beitrag aufzuwärmen, weil ich die gleiche Meinung mehrfach gelesen habe und nicht ganz verstehe:
Handkalt hat geschrieben:
Mo, 02.07.18, 10:02
Wenn das ganze hingegen eine richtige Raumbeleuchtung werden soll, ist es wiederum nicht unbedingt sinnvoll, eine rein indirekte Installation zu machen. Die Verluste sind einfach horrend und die Wirkung auch nicht unbedingt angenehm (Beleuchtung zu diffus / orientierungslos).
Wieso meinst Du, dass die Verluste horrend sind? Meine weiße Tapete ist nur wenig dunkler als Styropor, also vielleicht 85% Reflektion insgesamt. 85% Transmission ist auch das, was ein guter Diffusor (Evonik Plexiglas) schafft. Da ist also ein Reflektor ungefähr vergleichbar. Die gängigen Milchglasdiffusoren aus dem Lampengeschäft liegen bei 40 bis 50%.

Noch effizienter ist es natürlich ganz ohne Diffusor. Dafür muss aber dann das Licht flächig sein, wenn es nicht blenden soll. Das schafft eigentlich nur eine Neonröhre oder viele LEDs, die sind dann aber vom Wirkungsgrad schlechter als ein guter CoB.

Der „Verlust“ bei Reflektion kommt im wesentlichen durch die ungerichtete Streuung. Das Licht ist halt überall und nur zum Teil dort, wo man es vielleicht haben will. Bei einem Diffusor hast Du das Licht etwas gebündelter. Am zielgerichtesten ist da natürlich ein Spot.

Oder übersehe ich hier etwas?

Martin
Antworten