Ultra heller Mercedes Stern

Schaltungen, Widerstände, Spannung, Strom, ...

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
michl71
Mini-User
Beiträge: 2
Registriert: Fr, 16.11.12, 20:09

Sa, 24.11.12, 00:45

Zuerst mal ein freundliches Hallo an euch alle in diesem wie Ich finde einfach nur genialem Forum !!!
Mein Name ist Michael und bin Lkw Fahrer im Fernverkehr.
Habe schon seit etlichen Jahren ein beleuchtetes Namensschild in meiner Frontscheibe hängen,nichts übertriebenes,einfach grüne Schrift und gelbe Umrandung.
Seid einiger Zeit sehe ich immer öfter bei Kollegen beleuchtete Schilder in Kabineninneren an der Rückwand hängen,was mir sehr gefällt !
Da kam mir die Idee einen Led - beleuchteten Mercedes Stern zu machen,also flugs blaue und gelbe Leds incl. Wiederständen gekauft
( die mir ein bekannter Elektroniker berechnete ), und los ging es mit der Lötorgie nach seiner Anleitung,insg.gut 200 Led's schön parallel geschaltet !!!!! Und das mit fast null Erfahrung in diesem Bereich !!!!!
Ich kann euch sagen,Ich war stolz wie Oskar als endlich (nach 2 Tagen löten) alles super funktionierte !!!
Und dann der Schock : sch... , der ist doch e bissl arg hell,viel zu hell um den in den Lkw zu hängen !!! Naja,es gab da in dem Shop Led's von ca. 1000 mcd bis 12-15000 mcd,jo,nimmst halt so die goldene Mitte,8000 mcd ( klare ),wird schon passen . Von wegon Egon,den würde man Kilometerweit sehen,direkt reinschauen geht nur mit ner Schweisserbrille ,also nix für die Straße !
Sowas bohrt natürlich in einem,nach langem überlegen dachte ich mir was neues aus,ein großes,an die Kabinenrückwand angepasstes Schild mit insg. 422 Led's in verschiedenen Farben,natürlich nicht so helle,außerdem nehme ich difuse .
Nun meine Frage an euch Experten :
Wie schliesse ich diese Led's am besten und sichersten an ????
Sorry wenn ich hier nen halben Roman verfasse,werde euch ein paar Bilder anhängen,das erklärt die ganze Sache viel. etwas besser.

Hier nun mal die Daten von der ganzen Sache :

max. Anliegende Voltzahl des Bordnetztes : 28,5 Volt

235 weiße Led's ( Schrift ) 53 rote und 46 blaue Led's ( Stern ) 3 mal rot,4 mal orange,4 mal gelb ( und das 8 mal,die Linien )

Weiße Led's : 2,8V - 3,6V 20 - 30 mA

Blaue Led's : 2,8V - 3,6V 20 - 30mA

Gelbe Led's : 1,8V - 2,3V 20 - 30 mA

Rote Led's : 1,8V - 2,3V 20 - 30 mA

Orangene Led's : 1,8V - 2,3V 20 - 30 mA

Würde mich echt freuen wenn mich hier jemand bei meinem Schild unterstützen würde !!!


Noch nen schönen Abend,

Michael
Dateianhänge
LED SCHILD.JPG
P1429_22-07-12.JPG
P2335_03-03-12.JPG
P2336[01]_03-03-12.JPG
P2335[02]_03-03-12.JPG
P2231_03-03-12.JPG
Benutzeravatar
unoptanium
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 475
Registriert: Di, 07.10.08, 19:00
Wohnort: Berlin

Sa, 24.11.12, 07:33

Hallo.

Du kannst die LEDs mit einem PWM Dimmer stufenlos
herunter regeln, ohne die Farben oder sonstiges zu ändern.
Bei dieser Art Dimmer ist es auch egal, was für Gruppen
geschalten sind, da der Dimmer die LEDs nur schaltet.

Sie werden mehrere 100 bis 1000 mal pro Sekunde ein und ausgeschaltet,
die Helligkeit ergibt sich dann durch das Verhältnis von Ein- zu Auszeit.
Das Entstehende Flimmern ist für das Menschliche Auge nicht sichtbar,
nur bei bewegten Objekten fällt es manchmal auf (siehe LED Rücklichter).

Finden tut man so etwas hier:
http://www.leds.de/LED-Zubehoer/Strom-u ... egler.html
Der arbeitet von 7-30V und müsste also auch im LKW wunderbar funktionieren.
28,8V müsste dort die maximal herrschende Spannung während der Fahrt sein.


Gruß, unoptanium
michl71
Mini-User
Beiträge: 2
Registriert: Fr, 16.11.12, 20:09

Mo, 26.11.12, 22:06

Hallo unoptanium,

danke für deinen Vorschlag und die tolle Erklärung . Hatte diesen Dimmer auch schon entdeckt,war mir aber nicht sicher
ob er den Stern packt. Kann ich den Dimmer einfach in die Zuleitung vor den Stern klemmen ?

Viele Grüße

Michael
Benutzeravatar
dBase
Mega-User
Mega-User
Beiträge: 204
Registriert: Sa, 07.02.09, 14:14

Mo, 26.11.12, 23:52

Der Anschluss des Dimmers 'in die Zuleitung' ist hier dargestellt http://www.leds.de/out/media/Anschluss_Dimmer.jpg
Ob er den Strom packt - miss am besten 'mal nach, welcher Strom ohne Dimmer bei 28.8V fliesst. Wenn's mehr als 5A ist, passt's nicht, denn der Dimmer kann "•Ausgangsstrom: bis 5000mA, Kühlung erforderlich". (würde 'mal schätzen bis 1.5A ohne Kühlung und sonst Kühlblech auf den Transistor des Dimmers.)
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 10491
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Di, 27.11.12, 09:47

gut 200 Led's schön parallel geschaltet
Wirklich alle parallel (mit einem Vorwiderstand pro LED)? Das wäre ja die 'Ultraverschwendung'. Oder hast Du (hoffentlich!) immer etwa 6-10 Stück + ein Widerstand in Serie geschaltet und das x mal parallel? Das wäre auf alle Fälle die 'richtige' Vorgehensweise. In diesem Fall wären die 200 LEDs 'nur' etwa 25 Gruppen (mit vmtl. etwa 20mA). Das wären dann auf alle Fälle unter 1A, so dass Du den Dimmer bedenkenlos verwenden kannst. Wenn es aber tatsächlich jede LED einzeln mit eigenem Vorwiderstand bei 20-25mA sind, dann ergibt das 4-5A und das wäre für den Dimmer schon 'grenzwertig'.
Wegen Deinem neuen Projekt:
235 weiße Led's ( Schrift ) 53 rote und 46 blaue Led's ( Stern ) 3 mal rot,4 mal orange,4 mal gelb ( und das 8 mal,die Linien )
Ich würde bei dieser Anzahl LEDs höchstes 5mA pro LED verwenden. Um Dir da einen vernünftigen Vorschlag zu machen, bräuchten wir aber die Werte der LEDs genauer...
Weiße Led's : 2,8V - 3,6V 20 - 30 mA
Der Bereich 2.8V bis 3.6V ist einfach zu groß. Kaufen, und nachmessen bei welcher Spannung ca. 5mA fließen. Das selbe auch bei den anderen LEDs. Falls Du nicht genau weißt, wie das geht, sag Bescheid...
Benutzeravatar
CRI 93+ / Ra 93+
Auserwählter
Auserwählter
Beiträge: 2801
Registriert: So, 19.10.08, 23:56
Wohnort: Hannover

Di, 27.11.12, 12:38

Wobei es auch bei der derzeitgen Lösung statt einen PWM-Dimmer zu verwenden vermutlich auch reichen könnte, einfach einen gemeinsamen "dicken" Vorwiderstand vorzuschalten, sowas in der Richtung 10 bis 100 Ohm, vermutlich mit 1-5 Watt Belastbarkeit. (sonst brennt der durch, müsste man genau ausrechne, bzw. die Daten der Schaltung kennen).

---

Für das neue Projekt würde ich empfehlen, das ganze auf 18V auszulegen und dann immer 6 weiße LEDs in Reihe zu schalten (weiße, smaragdgrüne(true green) und blaue benötigen ca. 3 Volt; rote, grasgrüne, orange, gelbe ca. 2 Volt, da gehen also dann je 9 in Reihe bei 18 Volt.)

Als Vorwiderstand kannst Du z.B. 560 Ohm pro LED-Reihe nehmen, dann fließen bei 24 Volt ca. 10 mA, bei 28V immer noch unter 18 mA.
Tendenziell wird das aber so vermutlich auch wieder heller als nötig...

Du kannst a) wahlweise ja erstmal mit einem Strang experimentieren und den idealen Strom (=passenden Vorwiderstand) ermitteln, bei 6 LEDs in Reihe geht von von 560 Ohm bis 10000 Ohm (=10kOhm) alles, bei 10 kOhm fließen nur noch 0,6 mA (6 weiße LEDs+10k bei 24V)

ODER: b) Wenn Du alle LED-Reihen so dimensionierst, dass sich gleiche (weniger als 1V Unterschied) Spannungen pro Reihe ergeben, ab denen die LEDs zu leuchten beginnnen [LEDs leuchten überhaupt erst ab ca. 85-90% ihrer Durchlassspannung], kannst Du auch pro Reihe 560 Ohm für maximale Helligkeit vorsehen und die Helligkeit über einen zusätzlichen gemeinsamen Vorwiderstand für die ganze Schaltung soweit verringern wie gewünscht.

Wenn es Reihenschaltungen gibt, die bei sehr unterschiedlichen Spannungen zu leuchten beginnen, dann geht allerdings nur PWM-Dimmung.

Vorteil bei einem Widerstand ggü. PWM-Dimmer: der ist billiger und der verheizt zwar Energie, benötigt aber keine Energie, um zu funktionieren, insgesamt sehr viel sparsamer, zugleich steigt der Wirkungsgrad der LEDs, denn LEDs haben ihren maximalen Wirkungsgrad ca. im Bereich 5 bis 15% des maximal zulässigen Stroms, unter 5% sinkt zwar der Wirkungsfrad wieder ein wenig, aber das ist vernachlässigbar und viel weniger als er über 15% des maximal zulässigen Stroms sinkt.

240 LEDs könnten z.B. pro LED 0,6 mA bekommen und das ganze würde an 24V nur 24 mA benötigen, also 0,576 Watt.

An einer 72Ah-Batterie wären das 3000 Stunden (125 Tage) Leuchtdauer.
Antworten