richtigen Widerstand vorschalten?

Schaltungen, Widerstände, Spannung, Strom, ...

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
anzi
User
User
Beiträge: 34
Registriert: Sa, 18.06.11, 15:47

Sa, 26.05.12, 13:40

Hallo liebe Community,

ich habe mir vor 3 mal die Slimflex Leiste mit 30 Leds / 50 cm bestellt (http://www.leds.de/LED-Leisten-Module/F ... m-24V.html)
Dann hab ich ein 24 V Netzteil bestellt. Die Messung dieses Netzgeräts ergab, dass das Netzteil 24,7 V und nicht 24 V liefert.
Da die Ledstripes jedoch 24 V benötigen, schließe ich darauf das ich noch einen Widerstand von theoretisch 0,8 Ohm vorschalten muss. ( 0,6 V : 0,75 A = 0,8)
Nun habe ich einfach kurzerhand einen 5 Ohm Widerstand vorgeschaltet. Allerdings wird dieser extrem heiß, was mich vermuten lässt dass dieser die gesamten 18 W nicht verträgt.
Die Frage ist nun brauche ich überhaupt einen Widerstand, oder kann ich die Leisten vll doch einfach mit 24,7 V betreiben. Oder schaltet man grundsätzlich immer besser noch einen Widerstand vor und wenn ja welchen würde ich dann benötigen? 1 Ohm mit min 18 W Leistung? Gibt es sowas? Gibt es noch eine andere Lösung?

Vielen dank für eure Hilfe,
anzi
Benutzeravatar
stoske
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1024
Registriert: Mi, 02.03.11, 16:38
Wohnort: Wuppertal

Sa, 26.05.12, 13:52

Hast du das Netzteil einfach so vermessen oder unter Last? In der Regel sinkt die
Spannung etwas sobald eine Last angeschlossen wird, deshalb wirst du dir da
wahrscheinlich keine Gedanken machen müssen.
anzi
User
User
Beiträge: 34
Registriert: Sa, 18.06.11, 15:47

Sa, 26.05.12, 14:08

Hi,

Also die 24,7 V hab ich ohne last gemessen.
Ich hab jetzt einfach die led-Leisten angeschlossen und das Multimeter parallel zu den Leisten geschalten. Ist das richtig gemessen?
Ergebnis waren 24,4 V - heißt du hattest Recht. Jedoch sinds ja dann immernoch 0,4 V zuviel. Macht das was?
Ich hab mal gehört dass man grundsätzlich immer nen Widerstand vorschalten sollte, weils passieren kann dass das Netzteil mal zu viel Spannung liefern kann wenns defekt ist und dann nicht gleich die leds hinüber sind. Stimmt das?
Benutzeravatar
stoske
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1024
Registriert: Mi, 02.03.11, 16:38
Wohnort: Wuppertal

Sa, 26.05.12, 14:19

Ja, das hast du richtig gemessen, und nein, die 0.4 Volt machen nix. Das mit dem Widerstand ist sicher
auch ein Missverständnis. Da wird wohl im LED-Kontext der Vorwiderstand mit gemeint sein, der ist auf den
Leisten aber schon drauf. Ansonsten liefern Netzteile nicht zuviel Spannung sondern im Falle des Defektes
keine mehr, und selbst wenn - dann rettet der Widerstand auch nix.
Benutzeravatar
Mr Fix-it
Hyper-User
Hyper-User
Beiträge: 1262
Registriert: Sa, 21.04.12, 10:39
Wohnort: Saarland

So, 27.05.12, 10:30

Hallo,

leider retten ein Widerstand da nix, aber eine flinke Schmelzsicherung schon. Sind immerhin fast 100 Euro an Leisten verbaut, ad würde ich darüber mal nachdenken. Es gibt Sicherungshalter die mit Kabeln versehen sind und recht bequem zwischen LED's und Netzteil eingebaut werden können. Leider helfen die Sicherungen nur bei zu hohem Strom nicht bei zu hoher Spannung. Dazu musst Du ein DC-DC-Netzeil dazwischen hauen.

Dem ist es in einem gewissen Rahmen egal, wie hoch die Eingangsspannung ist, es kommen immer genau 24 V hinten raus, dazu ist so ein Teil kurzschlussfest. Schau mal hier: http://www.proconnecting.de/media/produ ... 707359.pdf
Für Dich wäre das Modell SD-25B-24 sinnvoll, es hat ein Input-Range von 19-36 VDC und einen Effizienz von knapp 80%.

Mit rund 24 Euro plus Versand ist das nicht so teuer und Deine LED's sind sicher.
Gruß
Mr. Fix-it

PS. viele Netzteil kann man in einem Bereich von 1-2 VDC über einen kleinen, eingebauten Potti mit einem Schraubendreher nachregeln, welches Netzteil hast Du denn genau?
Benutzeravatar
Morbus
Ultra-User
Ultra-User
Beiträge: 936
Registriert: Fr, 26.10.07, 21:25
Wohnort: Vaihingen
Kontaktdaten:

So, 27.05.12, 10:56

Ich würde es einfach so lassen wie es ist. Bei 24.4 Volt hast du nicht einmal 2% Abweichung, würde sagen das ist sogar ein sehr gutes Netzteil (es ist außerdem auch schon stabilisiert, sonst wär die Spannung ohne Last bei ~30 Volt schätze ich). Bei einem PC Netzteil z.B. sind bei der +12 Volt Leitung übrigens Toleranzen von 10% zulässig.

Mach dir kein Kopf, mach den Widerstand raus und betreib es einfach so. Und jedes halbwegs konforme Netzteil ist übrigens Kurzschlussfest und schützt vor Überspannungen. Eine Sicherung würde hier absolut nichts bringen.
Benutzeravatar
Achim H
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 13067
Registriert: Mi, 14.11.07, 02:14
Wohnort: Herdecke (NRW)
Kontaktdaten:

So, 27.05.12, 12:33

Die 30 Leds auf der Leiste benötigen 250mA, sodass jeder Strang mit 6 Leds genau 50mA erhält.
Wenn man sich mal die Produktseite der NSSx157 anschaut, dann beträgt die Vorwärtsspannung bei 50mA um 2,8V.
Bei 6 Leds in Reihe benötigen diese folglich 6x 2,8V = 16,8V, sodass 7,2V vernichtet werden müssen.

Es wäre somit ein Vorwiderstand (auf der Leiste) von 7,2V / 0,05A = 150 Ohm erforderlich.

Eine Änderung der Eingangsspannung um 0,7V bewirkt, dass über den fest eingebauten Widerstand nun 7,2V + 0,7V = 7,9V abfallen müssen.
7,9V / 150 Ohm = 0,0526A = 52,6mA.

Die Leds verkraften Ströme bis 150mA.
anzi
User
User
Beiträge: 34
Registriert: Sa, 18.06.11, 15:47

Mi, 30.05.12, 09:24

Also ich hab die Leds nun verkabelt, was die Auswirkung hatte dass nun noch 23,9 V anliegen, und der Rest an den Kabeln abfällt :mrgreen: ( ich musste in einigen Bereichen mit sehr dünner Litze arbeiten.)

Nun habe ich aber noch eine Frage: Ich habe mir folgenden Taster gekauft: http://www.conrad.de/ce/de/product/7031 ... Detail=005

In dem Taster befindet sich eine Led, diese braucht laut Aussage des Kundenbetreuers vermutlich eine Spannung von 3,5 V und einen
Strom von ca. 5 mA
daraus ergibt sich bei 24 V ein Spannungsabfall am Widerstand von 20,5 V geteilt durch den Strom von 0,005 A ergibt den Widerstand von 4,1 KOhm.

Nun hatte ich zufällig noch alte Widerstände rumliegen. Hab die schnell durchgemessen und einen mit 6 kiloohm gefunden, diesen davorgebaut, dann hat die Led noch 2,8 V und sie leuchtet ausreichend hell.

Leider weis ich aber nicht wie hoch die Leistung dieses Widerstands ist, also wie viel Watt er verträgt.
Hab ihn nun seit ca. 15 min dran und er wird nicht besonders warm, reicht das um darauf zu schließen, dass er ausreichend Leistung hat?

Der Widerstand is halt auch noch relativ klein mit 4 x 2 mm.
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 10489
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Mi, 30.05.12, 09:35

Hab ihn nun seit ca. 15 min dran und er wird nicht besonders warm, reicht das um darauf zu schließen, dass er ausreichend Leistung hat?
Ja. Das reicht. Außer Du sperrst den Widerstand thermisch isoliert in irgendein Gehäuse...
anzi
User
User
Beiträge: 34
Registriert: Sa, 18.06.11, 15:47

Mi, 30.05.12, 09:41

Ich muss den Widerstand noch mit nem Schrumpfschlauch ummanteln, anschließend befindet er sich in einem Alurohr.
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 10489
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Mi, 30.05.12, 14:14

Sollte passen. Am besten nur die Anschlüsse mit Schrumpfschlauch ummanteln und den Keramikkörper des Widerstands aussparen.
anzi
User
User
Beiträge: 34
Registriert: Sa, 18.06.11, 15:47

Mi, 30.05.12, 17:27

guter tipp! dass ich da selber nicht draufgekommen bin..
Antworten