LED in der Wohnung anbringen

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Moderator: T.Hoffmann

Antworten
D4rGeNeRaL
Mini-User
Beiträge: 1
Registriert: Sa, 06.02.21, 10:48

Sa, 06.02.21, 10:50

Moin,

Und zwar wollte ich meine Wohnung mit LED austatten, die 37 qm groß ist...

Da kommen schon nen paar Meter zusammen und ich würde gerne Aluprofile an die Deckenkante anbringen und dann mit Milchglas drüber das des geil aussieht...

Aber dadurch das da ein paar Meter zusammen kommen wollte ich mal fragen was ihr mir da empfehlen könnt?

Die ganze Wohnung soll damit ausgestattet werden, der Preis ist mir egal da ich sehr gut angespart habe, also was ich damit meine ist, wenn ich zum Beispiel für 5m also LED 100 Bezahle ist des in Ordnung aber nicht jetzt 5m für 500 Euro :D

Es soll einfach vernünftig sein und auch ein vernünftiges Preis-Leistungs Verhältnis haben...

Hoffe ihr könnt mir helfen :)
Borax
Star-Admin
Star-Admin
Beiträge: 11120
Registriert: Mo, 10.09.07, 16:28

Sa, 06.02.21, 14:03

Auf alle Fälle ein 24V System. 12V sind definitiv nicht mehr zeitgemäß (außer im Wohnwagen). Gute Erfahrungen haben wir mit iluminize : https://www.iluminize.com/de/ gemacht, die bieten sogar Beratung an. Wichtig wäre auch noch die Ansteuerung: Dimmbar oder nicht, veränderbare Farbtemperatur, Smart-Home Anbindung... Ich kann Dir nur was empfehlen, wenn ich Deine Anforderungen/Wünsche kenne. Ich persönlich verwende keine zentral gesteuerte Smart-Home Lösung, weil ich das unnötig finde. Aber so was ist einfach Geschmackssache. Ebenso die Farbtemperatur. Ich habe nur rein warmweiße LEDs verbaut (höchstens 2700K), es gibt hier im Forum auch auch Leute die mind. 3500K oder mehr haben wollen, weil alles darunter zu 'gelb' ist...
JackyDean
User
User
Beiträge: 39
Registriert: Fr, 04.12.15, 20:17

Do, 25.02.21, 13:59

Wichtig ist bei der Anwendung hier sicher auch die LED-Dichte. Das ist ja mit dem Milchglas sicher im Sichtbereich, oder?

Wenn da z.B. Bänder mit nur 60 LED/m oder noch weniger eingesetzt werden, sieht man da auch unter der milchig opalen Abdeckung noch LED-Punkte. Hängt natürlich von der Tiefe des Aluprofils ab. Ab 15mm Abstand zwischen LEDs und Milchglas entsteht da auch bei nur 60 LED/m langsam ein durchgängiger Lichteffekt. Aber bei flacheren Profilen muss man mit höherer Dichte arbeiten.

Wobei "Milchglas" noch so ein Begriff ist, wo bei mir die Warnsirene angeht. Hatten man so ein Umrüstungsprojekt in einem Konferenzraum. Waren immer 8 Leuchtstoffröhren mit rund 15cm Abstand hinter einem richtigen, milchigen Glas. Mit den Röhren war alles top, aber mit LED-Streifen an exakt der gleichen Stelle dahinter, hat man jeden einzelnen LED-Punkt gesehen! Auch bei 15cm Abstand! Die Leuchtdichte ist halt bei einer LED x-fach höher als bei so einer Röhre. Zum Glück hatte ich vorher getestet und dann überall noch eine opale Acrylscheibe als Zwischendiffusor eingezogen. War alles top am Ende!

Richtiges Glas ist halt noch mal anders, weil meist nur beschichtet. Wenn es aber um die normalen Aluprofile mit opaler, milchiger Abdeckung aus PMMA oder PC geht, ist es einfacher.

Am sichersten ist es heutzutage da sogenannte COB-LED-Streifen einzusetzen. Also sowas z.B.:

https://led-lichtband.info/cob-led-streifen/

Da hat man überhaupt keine Einzel-LEDs mehr, so dass das z.B. auch bei extrem flachen Aluprofilen super klappt. Gibt die COB auch mittlerweile mit einstellbarer Farbtemperatur und sogar als RGB.

COB ist ein eher unsinniger Begriff hier, ich weiß. Aber hat sich halt jetzt so eingebürgert.
Antworten